Zur Person

Wann ich zu sprechen begonnen habe, weiß ich nicht: Geboren 1968 in Mödling, setzte ich mich jedenfalls früh mit Sprache auseinander. So verfasste ich mein erstes Kinderbuch mit sechs Jahren.
Schon während meines Studiums der Romanistik und Japanologie arbeitete ich als selbstständiger Trainer und Seminarleiter, wobei meine Tätigkeiten das Abhalten von Seminaren, Moderation, Korrekturlesen und Lektorat, Übersetzungen und Nachhilfe umfassten. Ein Schwerpunkt im Kommunikationstraining lag von Anfang an auf dem Krisen- und Interventionsgespräch.
Im Jahr 2000 wurde ich als Trainer im Verein Dialog, Individuelle Suchthilfe, angestellt, wo ich heute noch tätig bin. 2004 übernahm ich erstmals Leitungsverantwortung und lernte so Kommunikation aus unterschiedlichen Blickwinkeln innerhalb einer Organisation kennen.
Zurzeit bin ich stellvertretender Geschäftsführer und Qualitätsbeauftrager des Verein Dialog. Meine Schwerpunkte in der operativen Arbeit liegen neben der Arbeit mit Klienten auf der Organisation und Durchführung von Seminaren und Vorträgen zum Thema Sucht.
Neben meiner Anstellung war ich durchgängig freiberuflich tätig.
Mein Hauptinteresse im Bereich Kommunikation liegt auf schwierigen Gesprächssituationen. Als Trainer vor allem im sozialen Bereich, als Sterbebegleiter, aber auch als Mitarbeiter in einer Suchthilfeeinrichtung lernte ich Dinge anzusprechen – eine Erfahrung, die mir für meine leitende Funktion zugute kommt. Lange Zeit bot ich zudem gemeinsam mit einer Kollegin LehrerInnenseminare zum Thema “Mobbing in der Schule” an.
Seit meiner Schulzeit habe ich auch kontinuierlich Diplom- und Masterarbeiten, Blogs und Berichte Korrektur gelesen und lektoriert. Die Auseinandersetzung mit Sprache in ihrer ganzen Vielfalt steht dabei nicht nur im Zentrum meiner beruflichen Tätigkeit, sondern ist auch immer mein bevorzugtes Hobby geblieben. Theaterstücke, Prosatexte, Umdichtungen für bestimmte Anlässe – nicht zu schreiben ist für mich unvorstellbar.